Abflug und Ankunft im Gastland!

14Sept2018

      Natürlich stellt man sich den Abschied von Familien und Freunden immer sehr traurig vor und das war er auch, trotzdem realisiert man erst im Nachhinein, was man alles zurückgelassen hat. Von daher kam die Trauer erst am letzten Schritt vorm Abflug. Den Check-In hatte ich auch irgendwie überstanden, zuvor musste ich dennoch am Morgen meine Koffer etwas leeren, um von jeweils 25 und 28 auf 23 kg zu kommen. Somit etwas Stress am morgen;) aber danach fuhr ich das letzte Mal mit meiner Familie und Lena frühstücken bei Rodeo. Doch durch die ganze Aufregung konnte ich gar nichts essen. Naja, nun war der Zeitpunkt gekommen mich endgültig gehen zu lassen und natürlich flossen dann auch die Tränencry eim Scanner musste ich so tollpatschig wie ich bin zweimal durch, erstens weil meine Schuhe irgendwie piepten und weil ich vergesen hatte mein Pad rauszunehmen. Als ich dann alles eingepackt hatte, stand ich locker noch 5 min da und winkte zurück, diese Zeit wurde mir dann zum Verhängnis, da ich dann bis zum Gate B53 ( Freunde, ihr wisst Bescheidwink) durchrennen musste. Gerade rechtzeitig kam ich dann noch an und musste mich von diesem Sprint erstmal ausruhen, was ich dann im Flugzeug konnte ( zwischen meinen 3 Jacken und Pullovern, man muss ja alles mitnehmen was geht). An dieser Stelle auch vielen Dank an alle Abschiedsgeschenkekiss Am Flughafen wurde ich denn von Terry, meinem Gastvater abgeholt. Also ging es jetzt vom Flughafen London Gatwick in meine neue Heimat Bearsted. Doch noch im Parkhaus passierte mir der nächste Fail, obwohl ich ja weiß, dass hier Linksverkehr ist, war es ein Reflex in die falsche Seite einzusteigen hahaembarassedIm Haus angekommen, sah ich Ed bereits mit seinem Freund Charlie Fußball spielen, während sich meine Gastmutter Karen und Kelly unterhielten. Als ich denn ausstieg war es eine herzliche Begrüßung! Der kleine Jamie kam etwas später dazu und ich habe ihn schon vom Auto schreien gehört, weil er so aufgeregt war mich kennenzulernen. Und die Kinder und Eltern sind einfach eine tolle Ersatzfamilie für die lange Zeit und ich bereue meine Wahl gar nicht! Nachdem wir den Tag dann mit Kickern, Essen und Gastgeschenke auspacken verbracht haben, musste Terry noch zum golfen. Und so hatte ich abends Zeit meine Koffer auszupacken und mich etwas einzurichten... dann kam überraschend Ed zu mir und wir saßen auf meinem Bett, aßen Bonbons und redeten. Bis Karen ihn dann abholte und ihn zusammen mit Jamie ins Bett brachte...

«So ging mein erster Tag zuende...»